Bundesvereinigung für Rai-Reiten Forum für Rai-Reiter
und andere Pferdefreunde
Dieses Forum ist eine private Initiative
und keine offizielle Seite der Bundesvereinigung für Rai-Reiten
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
  Ergebnis Vormonat
;
AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
Rai-ReitschulenRai-Reitschulen    LandkarteLandkarte   Statistik  

Süddeutsche Karlmay-Festspiele

Lebensmittel Lüge "vegan"   

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
WhiteCat



Alter: 33
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 2516
Wohnort: Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 27.01.2011, 14:01    Titel: Lebensmittel Lüge "vegan"   Antworten mit Zitat

Ein Text von der yahoo Seite, da er nicht ewig da stehen wird kopier ich ihn auch mal:

Nicht erst seit dem Dioxin-Skandal wird in vielen Köpfen eine Stimme laut, die fragt: "Will ich wirklich so weiteressen?" Und vielen geht es dabei immer grundsätzlicher um tierische Produkte. Denn gerade Fleisch ist in Deutschland in den meisten Haushalten Hauptbestandteil eines warmen Essens - und auf's Brot gehört die Wurst. 2009 verzehrten wir um die 60 kg Fleisch pro Kopf. Das ist zu viel. Zu viel, denn der hohe Fleischkonsum ist schlecht für die Gesundheit, schadet der Umwelt - und es ist auch ein Grund dafür, dass Millionen Tiere unter furchtbaren Bedingungen gehalten werden.

In Deutschland verzichten derzeit etwa sechs Prozent der Bevölkerung auf Fleisch. Diese Zahl schließt auch circa 0,1 Prozent an Veganern ein. Sie verzichten rigoros auf alle tierischen Produkte - also auch Milchprodukte, Eier, Honig usw. Im Gegensatz zu Vegetariern müssen Veganer sehr genau aufpassen, was sie essen. Und dabei geht es keineswegs nur um mögliche Mangelerscheinungen. Denn viele industriell hergestellten Produkten enthalten tierische Stoffe, die nur im Kleingedruckten der Verpackung oder gar nicht ausgewiesen werden. Da heißt es Vorsicht beim Einkauf, der damit oft mühsam ist und Zeit voraussetzt. Dies gilt um so mehr für Alltagsprodukte, die zunächst ganz unbedenklich erscheinen:

Gummibärchen und Marshmallows
Diese und viele andere Süßigkeiten werden mit Gelatine hergestellt - einem Protein das aus Tierhaut, -knochen und -knorpeln gewonnen wird. Und nicht nur in den süßen Snacks findet man den tierischen Stoff, auch in so mancher Cornflakes-Packung wurde er verarbeitet. Natürlich gibt es eine Vielzahl an Süßigkeiten die vegan sind - ungesund bleiben sie aber trotzdem.

Sekt, Bier und Fruchtsäfte
Viele Biere und Fruchtsäfte werden z.B. durch kleine Mengen Gelatine oder andere tierische Produkte gefiltert. Auch wenn letztlich kaum etwas tierisches in dem Getränk zurückbleibt - hergestellt wurde es nicht vegan. Ausgewiesen werden muss das nicht.

Weißer Zucker
Einige weiße Zucker werden mittels Knochenkalk raffiniert - und enthalten dann Reste der tierischen Stoffe. Auch das muss nicht auf der Ware ausgewiesen werden - und schon gar nicht auf den Produkten, in denen der Zucker anschließend weiterverarbeitet wird.

Brot und Backwaren
Viele Brote sind natürlich völlig frei von tierischen Produkten - manche Backwaren und Brotsorten werden aber auch mit Molke, Eiern, Butter oder Zucker hergestellt. Auch verwenden einige Bäcker bei ausgebackenen Leckereien Schweineschmalz - z.B. bei Brezeln oder Croissants.

Salatdressing
Salate zählen bestimmt zu den Lieblingsspeisen vieler Veganer, wenn nicht gerade das Dressing zum Verräter wird: Die Soßen können unter anderem Lecithin enthalten, das Essig und Öl zusammenhält. Gewonnen wird es aus Tiergeweben oder Eidottern - aber auch aus Soja.

Wenn man auf tierische Stoffe verzichten will, muss man also ganz genau hinschauen. Interessenvereine werben daher für eine Vereinfachungen des Einkaufs mit dem europäischen„V-Label", einem grünen „V" auf einem gelbem Kreis. So soll der Verbraucher auf einen Blick erkennen, ob ein Produkt vegetarisch ist. Das Label wird mittlerweile in vielen europäischen Ländern eingesetzt, ist aber national noch sehr unterschiedlich verbreitet und vielen deutschen Kunden nicht bekannt.

Bilder: thinkstock

Und hier der Link: http://de.lifestyle.yahoo.com/fit-g....n-blog-89-fit-gesund.html

_________________
"Ich will alles daran setzen und mein Bestes geben, damit diese Pferde in ihrem freundlichen Wesen gut über mich urteilen und damit Harmonie walte, getragen vom Einvernehmen zwischen zwei Lebewesen."
Reitmeister Nuno Oliveira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Impressum