Bundesvereinigung für Rai-Reiten Forum für Rai-Reiter
und andere Pferdefreunde
Dieses Forum ist eine private Initiative
und keine offizielle Seite der Bundesvereinigung für Rai-Reiten
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
  Ergebnis Vormonat
;
AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
Rai-ReitschulenRai-Reitschulen    LandkarteLandkarte   Statistik  

Süddeutsche Karlmay-Festspiele

Eine Mail zum Nachdenken   
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.01.2007, 18:51    Titel: Eine Mail zum Nachdenken   Antworten mit Zitat

Zum Thema Biolegehennen habe ich folgende Information gefunden:
„Mit Unterstützung von Biobetrieben gibt es auf wissenschaftlicher Ebene verschiedene Ansätze, ein „Zweinutzungshuhn“ für die Praxis zu entwickeln.
Auch das gezüchtete „Zweinutzungshuhn“ wird weniger Eier legen als die Hybridhenne und der Hahn wird weniger Fleisch ansetzen. Dies ist für den Bauern wirtschaftlich nur tragbar, wenn die Verbraucher den Mehraufwand und den Ertragsverlust mit höheren Preisen honorieren.“
Andere Biobetriebe arbeiten an Zuchtlösungen mit alten Rassen.
Damit dieses Ziel erreicht werden kann, muss auch jetzt schon jemand die Bio-Eier kaufen – und später die noch höheren Preise bezahlen.
Wenn das gelingt, sind vielleicht die jetzigen Legehennenrassen in einigen Jahren für Bioeier verboten. Der Erfolg hängt von der Kaufentscheidung der Konsumenten ab.
Es kann also auf längere Sicht auch positiv wirken, weiterhin Eier zu verwenden. Und viele Mitmenschen lassen sich sehr leicht zum Umstieg auf Bio bewegen, aber sicher nicht zum gänzlichen Verzicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Charissima
Forenbetreiber



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 3907
Wohnort: Fockbek
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.01.2007, 21:44    Titel:   Antworten mit Zitat

Hier eine weitere Mail:

Zitat:
Liebes Menschenherz

Sehr viele haben auf das erste Mail geantwortet, viele Fragen wurden gestellt, gerne beantworte ich diese. Niemanden will ich verändern, das wäre Manipulation und
das stimmt nicht mit meiner Lebenshaltung überein. Der Zweck dieser Zeilen ist, eine Auseinandersetzung mit diesem Thema anzuregen, aufzudecken was ist.

Und für diejenigen, die mich loswerden wollen und sagen: "Jetzt ist aber genug mit dem Schwachsinn!" In der winzig kleinen Schweiz werden jährlich 30 Millionen
Schlachttiere getötet, nicht erwähnt sind dabei die Tiere in Versuchslabors, etc.. Ja, ihr habt recht, es reicht!

Nun zu den offenen Fragen & Einwänden:

1. Wie wollen jene vielen Menschen überleben, die von der Tierindustrie leben?
Arbeitsplätze gehen nicht verloren, sondern werden umgelagert. Angenommen die Menschen würden den tierische Produkte meiden, was würden sie dann
konsumieren? Pflanzliche Produkte. Diese müssten hergestellt und verarbeitet werden, genau so wie das Fleisch auch. Es geht kein Job verloren, es entstehen neue,
umweltfreundlichere.


2. Wir könnten auf pflanzlicher Basis die Welt nie ernähren!
Das ist der zweitgrösste Irrtum. Um 1 kg Fleisch zu erzeugen, benötigt man 7–16 kg Getreide oder Sojabohnen! Dies kann ohne Übertreibung als die effektivste
Form von Nahrungsmittelvernichtung bezeichnet werden.
In den USA fressen die rund 8 Milliarden Schlachttiere 80% der Getreideernte, weltweit ca. 55%. Bei den Sojabohnen dienen weltweit ca. 90% als
Futtermittel.Würden z.B. nur die Amerikaner 10% weniger Fleisch essen, so könnte man mit dem dadurch eingesparten Getreide rund eine Milliarde Menschen vor
dem Hungertod bewahren. Es hat Fülle von pflanzlicher Nahrung, für ALLE!
Mehr Fakten unter: http://www.vegetarismus.ch/info/oeko.htm


3. Wir benötigen tierische Eiweise für unseren Körper!
Das ist der grösste Irrtum! Eiweiss besteht aus Aminosäuren. Aminosäuren sind lebenswichtig, es gibt 20 davon. Acht davon kann der menschliche Organismus nicht
selber herstellen. Diese acht, wie auch die anderen 12 Aminsäuren sind alle in völlig ausreichendem Masse in Pflanzen vorhanden. Genauso sind auch alle Vitamine
durch eine rein pflanzliche Ernährung abzudecken. Wusstet ihr, dass Carl Lewis, Bill Pearl (4-facher Mr. Universum) u. v. a. Vegetarier sind?
Mehr dazu unter: http://www.vegetarismus.ch/heft/2001-4/eiweiss.htm und http://www.vegetarismus.ch/heft/2005-3/vegan_fitness.htm


4. Nicht alle Tiere werden schlecht behandelt!
Die Tiere werden u. a. für unsere Ernährung eingesperrt und getötet! Den natürlichen Lebensraum einzuschränken, ist für jedes Lebewesen eine Qual. Wir töten
jährlich Milliarden von Lebewesen? Wer gibt dem Menschen das Recht dazu?


5. Der Mensch ist die Krone der Schöpfung!
Wenn der Mensch die Krone wäre, was wäre das für eine Krone, die ihre Untergebenen ausbeutet, einsperrt und abschlachtet?
Sollten wir nicht mit allen Lebewesen so umgehen, wie wir es selbst gerne hätten, dass man mit uns umgeht? Wir dürfen nicht erstaunt sein, wenn wir von anderen
schlecht behandelt werden, wir tun das gleiche mit anderen Lebewesen.


6. Tiere töten sich auch untereinander!
Das gibt dem Menschen das Recht Tiere zu töten? Kann eine Katze darüber nachdenken, was sie der Maus antut? Wir wissen es nicht. Es ist das Reich der Tiere,
wir bilden das Reich der Menschen, da gibt es Unterschiede. Einer wäre, der Mensch kann darüber nachdenken, war er tut? Zudem ist der menschliche Organismus
ist nicht für tierische Nahrung gebaut, dazu mehr: http://www.vegetarismus.ch/info/12.htm


7. Vegetarier töten Pflanzen!
Das ist wundervoll, wenn Menschen erkennen, dass auch Pflanzen Lebewesen sind.
Doch töten Fleischesser 7-16 mal mehr Pflanzen als Vegetarier, siehe Punkt 2! Ist es nicht schon genug, wenn wir Pflanzen töten, warum müssen wir dann auch noch
Tiere töten? Zudem gibt es Massen von pflanzlichen Erzeugnissen, die man pflücken kann.


Zum Schlus noch gute Nachrichten für alle Automobilisten!
Eine Kuh produziert im Jahr 4,5 Tonnen CO2! Das entspricht ca. 26'000 Fahrkilometer mit einem VW-Golf pro Jahr. Dazu kommt die Grundwasserverschmutzung:
Erstens durch Hilfsstoffe (Phosphorsäure, Reinstickstoff, Reinkali), um diese sinnlose Übermasse an Getreide und Soja herzustellen. Zweitens durch die
Medikamente und Hormone die den Tieren verabreicht werden, welche dann wieder ausgeschieden werden. Dazu kommt das unnötige Abholzen der Wälder für
neue Weideplätze und Soja- und Getreideanbauflächen.
Mehr dazu unter:
http://www.vegetarismus.ch/info/40.htm (aus der Weltwoche)
http://www.vegetarismus.ch/info/6.htm

Wenn wir dann noch feststellen, dass Krankheiten wie, Asthma, Heuschnupfen, Diabetis (jährliche Kosten von ca. 13 Milliarden Euros nur in Deutschland),
Neurodermitits, u.v.a. durch das Weglassen tierischer Erzeugnisse geheilt werden kann, somit durch das Essen tierischer Erzeunisse mitverursacht wurde, dann
wissen wir:
Die Tierindustrie ist wohl der umweltschädlichste Industriezweige überhaupt.
Mehr dazu unter: http://www.vegetarismus.ch/msenn.htm

Und was fast unglaublich ist: Industriestaaten subventionieren diesen krankmachenden Industriezweig mit Steuergelder! Wofür?

Für alle mit Diabetis, Asthma, Heuschnupfen, Neurodermitits, Ostoporose, Demens, Nierenerkrankungen, rheumatische Arthritis, u. a. es gibt
Lösungen, die viele Menschen bereits erfahren haben!
http://www.vegetarismus.ch/info/13.htm (Allergieen, wie Heuschnupfen, Asthma)
http://www.vegetarismus.ch/heft/2000-1/diabetes.htm (Diabetis / Nierenleiden)
http://www.vegetarismus.ch/info/24.htm (Ostoporose)

Sicher habe ich vieles vergesen, für diejenigen die mehr in Tiefe gehen wollen, hier findet ihr ein paar gute Links:
http://www.vegetarismus.ch/links.htm (für die Schweiz, Deutschland, Österreich, etc.)


Albert Schweizer sagte:
"Mein Ansicht ist, dass wir, die für die Schonung der Tiere eintreten, ganz dem Fleischkonsum entsagen, und auch gegen ihn reden."

Albert Einstein sagte:
"Rein durch ihre physische Wirkung auf das menschliche Temperament würde die vegetarische Lebensweise das Schicksal der Menschheit äusserst positiv
beeinflussen können."

Gahndi sagte:
"Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen
Verlangen zu töten."

Und Edison (u. a. Erfinder der Glühbirne) sagte:
"Ich bin Vegetarier und Antialkoholiker, weil ich so besseren Gebrauch von meinem Gehirn machen kann."

Warum sind Menschen, die einen solchen Weitblick haben, Vegetarier? Was haben sie entdeckt?


Alles Liebe
Roger Meier

PS: Vielen dank für all die vielen lieben Grüsse und unterstützenden Worte. Doch bedenkt, ich brauche keine Unterstützung, mir geht es gut, die Tiere brauchen eure
Unterstützung. Darum richtet bitte eure Kräfte und Energien in diese Richtung oder nach innen. Z. B. schaut was ihr noch anpassen könnt: Tierfutter, Kosmetika,
Putzmittel, usw., danke.

_________________
Wer die Menschen kennt, lernt die Pferde lieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Luci



Alter: 32
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 1106
Wohnort: Kaufbeuren
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.01.2007, 21:53    Titel:   Antworten mit Zitat

das ist wirklich schön geschrieben! vor allem gefällt es mir, weil es nicht anklagend ist und wirklich gut argumentiert Hoho
_________________
Was rühmst du deinen schnellen Ritt?
Dein Pferd ging durch und nahm dich mit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alex



Alter: 26
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 21.11.2006
Beiträge: 797
Wohnort: südlich von Berlin
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.01.2007, 21:57    Titel:   Antworten mit Zitat

Das ist alles sehr beeindruckend und logisch!Wenn bloß alle oder wenigstens die Mehrheit so denken würde... Traurig
Wie kann man denn hunde- bzw. Katzenfutter umstellen?Hab noch nie von vegetarischem Katzenfutter gehört?!

_________________
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Alex:-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.01.2007, 22:46    Titel: Eine Mail zum Nachdenken   Antworten mit Zitat

In „Mein Gesundheitsbuch“ von Barbara Rütting aus dem Jahr 1988 habe ich Ratschläge für vegetarische Ernährung von Haustieren gefunden:
„Hunde: Frischkornbrei aus Weizen und Hafer, mit etwas Milch, Honig oder Hefeextrakt; geriebenen Käse, Quark, Eier, gekochte Linsen oder andere Hülsenfrüchte, zusammen mit rohem geraspeltem oder gehacktem, auch gekochtem Gemüse wie Möhren, Blumenkohl etc. Manche lieben rohe Früchte, kauen gern auf rohen Karotten, leicht gerösteten Kohlstrünken, rohen ganzen Äpfeln oder harten Hundekuchen herum. Auch Vollkornbrote und –kuchen kommen gut an, Vollreis, Zwiebäcke und gekeimtes Getreide. Ein Teelöffel von kaltgepresstem Olivenöl ist eine gute Ergänzung. (2 x täglich füttern für erwachsene Hunde).
Katzen sollten mehrere kleine Mahlzeiten täglich bekommen. Sie brauchen etwas mehr Proteine als Hunde. Es heißt, dass einige Katzen größere Mengen ungesättigter Öle nicht verdauen können. Diese sollten mehr gesättigte Öle, wie Butter und Olivenöl erhalten.“
Unsere eigenen Katzen bekommen faschiertes Kopffleisch (bio) vom Rind (2/3), vermischt mit 1/3 Gemüse und Getreide sowie etwas Olivenöl. Sie fressen aber auch gerne Brot, Kuchen oder überhaupt unser Essen. Ich kann mir gut vorstellen, den Fleischanteil noch zu reduzieren. Tauben und Mäuse fangen sie zusätzlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alex



Alter: 26
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 21.11.2006
Beiträge: 797
Wohnort: südlich von Berlin
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 20.01.2007, 11:18    Titel:   Antworten mit Zitat

Ist ja interessant!Hab ich echt noch nie von gehört...
Meine Oma hat ihrem hund auch immer irgendeinen brei gekocht, da war aber auch Fleisch mitdrin glaub ich.
Aber ich glaube nicht das ich unsere Katzen auf vegetarische Ernährung umstellen darf. Stand da auch ob man bei nierenkranken katzen beachten muss?Unser einer Kater kriegt nämlich spezialfutter wegen seinen nieren.
Aber es ist doch nikcht unbedingt gesund wenn katzen kuchen oder brot fressen, oder seh ich das falsch?

_________________
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Alex:-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 20.01.2007, 12:11    Titel: Eine Mail zum Nachdenken   Antworten mit Zitat

Hallo Alex!
Du denkst aber ganz genau mit! Brot und Kuchen ist nicht so toll, weil erhitzt. Aber wenn ein gesunder Mensch mit einem Frischkostanteil von 1/3 der Gesamtnahrung auskommt, wird es der gesunden Katze nicht schaden, wenn sie es zusätzlich zu rohem Futter bekommt. Fertigfutter ist immer erhitzt, und viele Katzen bekommen nichts anderes.
Brot und Kuchen müssen außerdem aus Vollkornmehl und ohne Zucker, das heißt mit Honig gesüßt sein - sonst sind sie nicht nur für Katzen, sondern auch für Menschen ungesund.
Bei nierenkranken Katzen müsste man genau wissen, was im Spezialfutter anders ist – was warum fehlt oder zusätzlich drinnen ist. Dann könnte man das mit anderen Zutaten nachmachen. Aber eigentlich ist das eine Krankheitsbehandlung für die der Tierarzt zuständig ist.
Im emu-Verlag gibt es die Büchlein „Naturnahe Ernährung für Katzen“ und „Naturnahe Ernährung für Hunde“. Da steht alles drinnen, was für eine gesunde Ernährung wichtig ist. Wie weit man dann das Fleisch reduzieren kann, muss man sich eigentlich mit seiner Katze ausmachen.
Andererseits brauchen Katzen viel weniger Futter als Menschen. Das Kopffleisch wird in unserem Naturkostladen extra für uns bestellt. Für Menschen käme das gar nicht in den Handel. Die Katzen leben also von dem, was sonst nicht verkauft wird, und ihretwegen wird gar keine Kuh geschlachtet. Dann sollen sie den Genuss doch haben.
Liebe Grüße
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Das_Cowgirl
Rai-Reitlehrerin


Alter: 48
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 01.04.2006
Beiträge: 211
Wohnort: Neudietendorf/Thüringen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.01.2007, 00:15    Titel:   Antworten mit Zitat

Also ich denke, wenn man aus nachgewiesenen Fleischfressern wie Hunden und Katzen Vegetarier machen will, geht das ein bisschen weit. Sie können doch nichts dafür, dass sie so gepolt sind.
Richtig finde ich, einen Weg zu finden, wo nicht Tierleid wegen der Katzen- und Hunde-Ernährung entsteht, zum Beispiel die genannten "Schlachtabfälle". (Aber ist nicht Katzen- und Hundefutter sowieso aus Schlachtabfällen hergestellt und beinhaltet zum größeren Teil Getreide??? jedenfalls siehe Zutatenliste...) Grübeln

_________________
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Impressum