Bundesvereinigung für Rai-Reiten Forum für Rai-Reiter
und andere Pferdefreunde
Dieses Forum ist eine private Initiative
und keine offizielle Seite der Bundesvereinigung für Rai-Reiten
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
  Ergebnis Vormonat
;
AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
Rai-ReitschulenRai-Reitschulen    LandkarteLandkarte   Statistik  

Süddeutsche Karlmay-Festspiele

Wie kann ich Tierleid verhindern?   
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Charissima
Forenbetreiber



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 3907
Wohnort: Fockbek
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 21.08.2009, 12:53    Titel:   Antworten mit Zitat

In Brot ist glaube ich keine Milch, zumindest nicht in allen Sorten. Am einfachsten sind wohl diese Brotbackautomaten, gibt es auch öfter mal bei Aldi. Und es gibt Backmischungen, aber da weiß man auch wieder nicht, was da genau drin ist. Vollkornmehl ist gesünder als anderes.

Sehr hilfreich für mich ist immer wieder das "Vegetarier Handbuch", siehe http://www.amazon.de/Vegetarier-Han....H%C3%B6cker/dp/3980461734
Ich habe meines damals günstig bei eBay erstanden. Da findest du auf sehr viele Fragen wirklich gute Antworten.

Mit der Milch hast du recht, es ist sehr schwer, darauf zu verzichten, denn dann bleibt wirklich nicht mehr viel übrig. Alternative Produkte sind selten und teuer. Schade, denn es gäbe so viele und leckere Möglichkeiten, nur es ist kein Markt da.

So, nun hoffe ich, dass Criniera, unsere Spezialistin auf dem Gebiet Ernährung, noch ein bisschen über Sauerteig, Hefe, Mehl etc. schreiben wird.

_________________
Wer die Menschen kennt, lernt die Pferde lieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.08.2009, 07:49    Titel:   Antworten mit Zitat

Helles Brot sollte aus Weizen, Wasser, Hefe und Salz bestehen. Normalerweise kommt noch etwas Butter in den Teig, muss aber nicht unbedingt sein. Ohne Butter wird das Brot vielleicht etwas trockener.

Dunkles Brot besteht aus Roggen, Wasser, Sauerteig und Salz. Oft werden Mischbrote aus Roggen und Weizen gebacken. Dann kommt für den Weizenanteil Hefe hinein und für den Roggenanteil Sauerteig, im entsprechenden Verhältnis.

Hefe besteht aus Pilzen. Genauere Angeaben findet man sicher im Internet. Sauerteig kann man sehr leicht aus Wasser und Roggen selbst herstellen.

Das bezieht sich alles nur auf Vollkornbrote. Was in gekauften Broten drinnen ist? Mehrere hundert Zusatzstoffe sind erlaubt. Wahrscheinlich kennt sich da nur ein Chemiker aus und weiß, woraus die bestehen. Vollkornbrote müssen außerdem nur einen bestimmten Vollkornanteil enthalten, dürfen mit Zucker gefärbt sein usw.

Wenige Bäcker stellen den Brotteig selbst her. Normalerweise werden Backmischungen verwendet. Ich habe auch schon gehört, dass in Semmeln unter einer anderen Bezeichnung Schmalz hineingegeben wurde. Ein Zusatzstoff aus Menschenhaar oder Schweineborsten ist offenbar noch immer üblich: http://www.stillebacher.at/kurioses....optimieren-broetchenteig/
http://www.landwirtschaft-mlr.baden....enu/1186462_l1/index.html

Warum so streng keine Milchprodukte? Schlimmer als Fleisch sind sie wohl nicht. Auch Kühe, die artgerecht gehalten werden, geben wesentlich mehr Milch, als ein Kälbchen trinkt, wenn sie gemolken werden. Das ist beim Menschen nicht anders. Die Nachfrage steigert das Angebot. Sonst könnte man ja keine Zwillinge mit Muttermilch satt bekommen. Und melken ist künstliche Nachfrage.

Rezepte könnt ihr gerne haben, aber aus Zeitgründen erst übermorgen.

Liebe Grüße
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leni




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 10.08.2009
Beiträge: 80

Offline

BeitragVerfasst am: 30.08.2009, 18:58    Titel:   Antworten mit Zitat

Hey!!
ich finde es echt schön, dass wir das Thema wieder aufgreifen konnten Bussi

"Hühner bekommen nur befruchtete Eier, wenn ein Hahn dabei war! Ansonsten sind die Eier nicht befruchtet. "
Okay, gut das weiß ich auch Razz (4. Klasse Zwinkern )
Aber würde es das auch in der freien Natur geben????

hhhmmm, stimmt, aber ist bei JEDER bio- milch artgerechte Haltung und dass die kälber bei ihren mamis bleiben können wirklich garantiert???

Aber ist es nicht trotzdem gemein, wenn die tiere als gebärmaschienen genutzt werden???

das mit bio-soja: wollte ich mal kaufen. es gab aber nur soja und keine anderen sojaprodukte Traurig

und überhaupt finde ich man findet wenig bio. z.b. käse, kochsahne usw.

trotzdem bin ich ein wenig stolz Cool
hab beim letzten einkauf mamas bodenhaltungeier gegen freilaufeier (bio gabs nicht!!) und die milch gegen bio-milch getauscht Lächeln ein kleiner Anfang Zwinkern
sie war aber ganz schön sauer... warum??? sie meinte, sie mag die milch nicht (warum nur?? Grübeln es war der gleiche fettgehalt!!) und bio ist viel teurer...
am nächsten tag hat sie andere milch gekauft Mit den Augen rollen Kopfschüttel DAS IST TEURER!!
Lächeln Lächeln Lächeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Charissima
Forenbetreiber



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 3907
Wohnort: Fockbek
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 31.08.2009, 08:33    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat:
"Hühner bekommen nur befruchtete Eier, wenn ein Hahn dabei war! Ansonsten sind die Eier nicht befruchtet. "
Okay, gut das weiß ich auch Razz (4. Klasse Zwinkern )
Aber würde es das auch in der freien Natur geben????

Dazu habe ich einen ganz interessanten Link gefunden: http://www.wer-weiss-was.de/theme51/article1831783.html
In Kürze: "Bei den Hühnern ist es ähnlich wie bei den Menschen, d.h. der Eisprung findet ab einem gewissen Alter und körperlicher Entwicklung regelmässig statt. Es ist völlig unabhängig davon, ob ein Hahn anwesend ist oder die Henne vom Hahn "getreten" wird. Sie produziert regelmässig Eier, für den Fall, dass ein Hahn sie befruchtet - ähnlich wie beim Menschen. Bleibt dies aus, wird das leere, unbenutzte Ei ausgeschieden und landet eben dann oftmals auf unserem Frühstückstisch!"
Und sie legen deshalb so viele Eier, weil man sie ihnen immer wieder wegnimmt.

Zitat:
hab beim letzten einkauf mamas bodenhaltungeier gegen freilaufeier (bio gabs nicht!!) und die milch gegen bio-milch getauscht - ein kleiner Anfang

Das ist sehr lobenswert. Schade, dass deine Mutter das nicht versteht. Ich kaufe auch nur Freilandeier und Biomilch. Allerdings sind so viele Eier in anderen Produkten versteckt, z.B. Kuchen, Mayonnaise, Fertiggerichte. Das ist oft Eipulver aus China oder so und da will ich gar nicht wissen, wie es den Hühnern geht. Bei der Milch ist es ähnlich und alles im Bioladen zu holen ist einfach zu teuer.

Zitat:
das mit bio-soja: wollte ich mal kaufen. es gab aber nur soja und keine anderen sojaprodukte

In den Geschäften gibt es leider sehr wenig. Wir bestellen immer übers Internet: http://www.alles-vegetarisch.de/. Da nehme ich dann z.B. ein Sortiment Brotbelag für 50 Euro (dann entfallen die Versandkosten) und friere alles ein. Damit reichen wir zu dritt viele Monate.

Meiner Ansicht nach ist die Menschheit ernährungstechnisch auf einen völlig falschen Weg geraten. Nicht nur was die Tiere, sondern auch die Umwelt und die Gesundheit betrifft. Da kann man als einzelner leider nur schwer etwas ändern. Manchmal bewirkt das bloße Erwähnen, das man Vegetarier ist schon eine Trotzreaktion beim Gegenüber. Kopfschüttel So ähnlich erscheint mir das bei deiner Mutter mit der Milch.

_________________
Wer die Menschen kennt, lernt die Pferde lieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Astrid




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.10.2006
Beiträge: 5
Wohnort: Kärnten
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 02.09.2009, 14:12    Titel:   Antworten mit Zitat

Hi
Ich bin eigentlich sonst nur stiller mitleser, aber bei diesem Thema muss ich mich doch mal zu Wort melden, weil es mir sehr am Herzen liegt.

Ich bin nun seit einiger Zeit in der Landwirtschaft tätig (Führe mit meinem Freund zusammen einen Betrieb) und muss mich mit vielen Themen die hier angesprochen wurden täglich auseinander setzen.

Zum Thema Milch: ich finde es nicht richtig, alle Bauern als Tierquäler in einen Topf zu werfen. Schließlich ist es für viele Landwirte und deren Familie die einzige Einnahmequelle und bei den Preisen im Moment ist das Leben geprägt von Sorgen wie man das Nächste Jahr finanziell überleben soll. Und ich spreche jetzt hier nicht von den rießigen AgrarParks, sondern von der Kleinstrukturierten Landwirtschaft, die es in Deutschland und Österreich noch vieler Orts gibt.
Die Bauern leben von ihren Tieren, sie zu quälen hätte keine Vorteile für sie. Klar gibt es auch Bauern die ausnahmen sind, aber schwarze Schafe gibt es überall.

Um die Milch zu bekommen, müssen die Tiere gemolken werden und jeder der da schon einmal dabei war, weiß, dass das für die Tiere nicht schmerzhaft oder unangenehm ist, im gegenteil, viele Kühe wissen wann sie gemolken werden und stellen sich bereits an.

Die Kälber dürfen nicht bei ihren Müttern bleiben, dass bestimmt ein EU Gesetzt um die Hygiene zu gewährleisen, denn hat eine Kuh einmal ein Kalb gesäugt, darf die Milch aus dieser Laktation nicht mehr verkauft werden.

Die Kälber kommen deshalb sofort nach der Geburt von der Mutter weg, damit sich keine Bindung aufbauen kann und die trennung leichter fällt. Das Klingt schlimmer als es ist. Bei vielen Milchkuh Rassen wurde der Mutterinstinkt weggezüchtet, sie wüssten garnicht was sie mit dem Kalb anfangen sollten. Das Kalb braucht für eine Gesunde entwicklung, Altersgenossen, und sie gewöhnen sich schnell daran von der Mutter getrennt zu sein. Das ist nicht natürlich, aber Tierhaltung kann nie natürlich sein oder laufen eure Pferde auf 500 Hektar das ganze Jahr frei.

Wir halten Schafe und Milchziegen. Für die Lämmer ist ihre Mutter nur eine Milchbar, sie spielen und schlafen lieber mit Altersgenossen zusammen. Ihre Mutter ist nur dann interessant wenn sie hungrig sind. Man kann auch diese tierischen Bindungen nicht mit menschlichen Vergleichen.

Bio oder nicht Bio: In den Richtlinien für Biologische Landwirtschaft gibt es nur sehr wenige Bestimmungen zur Tierhaltung. Lediglich die Liege Fläche pro Tier, die Auslauffläche pro Tier und die Fensterfläche im Stall sind ein Wenig größer zu machen als in der Konventionellen Landwirtschaft. Ansonsten gibt es nur bestimmungen zum Dünger, Spritzmittel etc. Ach ja und die Bestimmungen für Medikamente sind strenger.

Ich kenne einige Biobetreibe, wo es die Tiere viel schlechter haben als in konventionellen. kühe die bis zum Bauch im Matsch ihres Auslaufs stehen sind da keine Seltenheit.

Also wenn man sicher sein will dass man Produkte kauft, wo man auch mit den Haltungsbedingungen einverstanden ist, dann hilft nur eins, nämlich direkt beim Bauern kaufen.
Viele Bauern bieten Dirketvermarktung an. Hofführungen werden auch oft angeboten. So kann man sich ein Bild davon machen, wie die Produkte die man Kauft hergestellt werden.

Wir bekommen z.b unsere Kuh milch ganz bequem Jeden zweiten Tag zur Haustüre geliefert. Sie ist kaum Teurer und ich bin sicher das es den Tieren gut geht und ich mit dem Geld den Landwirt in seiner Arbeit unterstütze und nicht irgendeinem Konzern ins Maul stopfe.

Also bevor man hier anfängt die komlette Landwirtschaft schlecht zu machen, und als Tierquäler zu beschimpfen, sollte man sich richtige informieren und sich darüber gedanken machen welchen wichtigen Beitrag die Landwirtschaft für alle Menschen und für die Umwelt leistet!
Tut mir leid ist ein langer Beitrag geworden aber manchmal hat man einfach viel zu sagen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leni




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 10.08.2009
Beiträge: 80

Offline

BeitragVerfasst am: 02.09.2009, 16:58    Titel:   Antworten mit Zitat

erstmal vorab, versuche ich (eben wie die meisten (wenn nicht alle)) gar nicht die landwirtschaft schlecht zu machen.
Natürlich ist sie wichtig!! nur muss man sich überlegen, wie weit man gehen möchte um milchprodukte zu sich zu nehmen.
Darüber, wie weit ICH ganz persönlich gehen möchte, weiß ich noch nicht und hoffe nur, es in nächster zeit zu wissen.
Es gibt auch Leute, die sich gar keine Gedanken machen. DAS finde ich schlichtweg falsch!!

Warum schreibt das EU Gesetz vor, dass die Kühe von ihren Kälbchen getrennt werden müssen?

Die Milch die Kühe geben, ist für ihre Kälbchen da. Das ist einfach ein Fakt. Natürlich sind manche daraufhin gezüchtet, mehr Milch zu geben... Aber ist das wirklich zum Wohle der Tiere? Wenn man sich überlegt, dass auch Kuhmilch nichts anderes ist als Muttermilch, kann man den Faden weiter spannen. Es ist bewiesen, dass die Muttermilch für Menschenkinder das einzig wahre ist. Das ist der Grund, warum es Muttermilchspenden gibt. Die bekommen nämlich Frühchen. Jetzt kann man sich überlegen, ob das gleiche nicht auf Kälbchen zutreffen könnte. In Muttermilch ist ALLES drin, was Kinder (auch Tierkinder) für ihre Entwicklung brauchen. Soll man ihnen das nehmen?
Woher weiß man, dass es den Kälbchen nichts ausmacht?
Gut, sie wissen nicht, dass es eine Mama gibt, aber werden sie jemals so glücklich sein, wie Kälbchen, die bei ihrer Mama sein dürfen?
Es scheint für uns ein schmerzloser Weg zu sein. Aber meiner Meinung ist er genauso schmerzlos, wie folgenes Beispiel, wo man mir sagte, dass sei der schonenste und leichteste Weg. Ein Milchbauer, den ich kenne, hatte einen (gewollten!) Wurf von seiner Hündin. Da aber alle Leute (scheinbar) Hündinnen wollen, legte er 2 der Rüden gleich nach derGeburt zur Seite, wo sie starben.
Das ist ein sehr krassen Beispiel. Und es soll nicht heißen, dass alle so etwas machen. Aber wir können nicht sagen, nur weil es für uns nicht so schmerzhaft ist, die Welpen zu töten, wie sie sterben zu lassen, ist es nicht schlimm für die Tiere. Ganz davon abgesehen, dass man die welpen nicht hätte töten müssen.
DAS sind nur einige der Fragen, die mir im Kopf rum schwirren. Und ich finde es nur richtig, mir zu überlegen, wo mein essen eigendlich herkommt und ob ich das verantworten will und kann!
Das hier soll nicht den Eindruck erwecken, dass ich dich oder sonst jemanden schlecht machen will. Denn du hast Recht, dafür weiß ich zu wenig. Aber es ist und bleibt meine Entscheidung ob ich das verantworten und hinterher noch in den Spiegel gucken kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caprivi
Forenbetreiber


Alter: 59
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 13.02.2006
Beiträge: 2228
Wohnort: Fockbek
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 02.09.2009, 20:23    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo Astrid,
danke für Deinen Beitrag.
Er hat mich ein wenig über die kritischen Beiträge vorher und mein Verhalten nachdenken lassen. Und deshalb auch Respekt vor Leni, die ihren Weg sucht Verantwortung zu übernehmen.

Schon lange setzt sich meine Familie mit dem Essen und seine Herkunft auseinander.
So essen "Meine Frauen" vegetarisch, ich esse weiter Fleisch aber wir kaufen es bewusster und ich esse bewusst weniger Fleisch.
Allerdings ist mir bewusst geworden, dass ich mir oft zu wenig Gedanken darüber mache woher die Lebensmittel kommen.
So meide ich Produkte des Müllerkonzerns.
Oder ich kaufe Bio-Möhren, Fleisch vom Metzger der noch selber schlachtet und regional das Vieh bezieht.

Aber unsere industrialisierte Landwirtschaft ist erforderlich um den Bedarf annährend zu decken.
Fielmann betreibt einen Bio-Betrieb im S-H und sagt dass mit dieser Form der Bedarf nicht gedeckt werden könne.

So mache ich mir Gedanken was der Bedarf ist. Aufgrund meiner Diabetis ernähre ich mich bewusst und meine Bedürfnisse haben sich geändert. Aber Essen ist für mich Lebensfreude geblieben und ich habe meinen Weg zu genießen gefunden. Gemüse und Käse spielen dabei eine große Rolle .

Um Lenis letzten Gedanken aufzugreifen,
Ich will verantortungsvoll und bewusst genießen.

_________________
Erst wenn der Reiter begreift, wie das Pferd den Menschen wahrnimmt,
entsteht ein tiefes Vertrauensverhältnis!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 03.09.2009, 08:35    Titel:   Antworten mit Zitat

Zum Unterschied zwischen biologischer Landwirtschaft und konventioneller:
Biokälber bekommen bis zu drei Monate lang Milch, Austauschpodukte sind nicht erlaubt.
Schmerzhafte Eingriffe sind auch hier erst seit Anfang des Jahres mit Schmerzausschaltung zu machen. Unterschiede gibt es auch in der vorgeschriebenen Behandlung der Tiere.

Auch wenn manch anderer kleiner Bauer ähnlich tierfreundlich wirtschaftet, kommt die Masse der Produkte aus Tierfabriken. Nur durch einen Einkauf ab Hof hätte man die Sicherheit, kein Tierleid mitzuverursachen - oder möglichst wenig. Bei Bio ist dies gesetzlich vorgegeben.

Und dazu kommt, dass man die Verwendung von küstlichen Düngemitteln und chemischen Spritzmitteln, also deren Aubringung in unsere Umwelt, mitfinanziert und so ganz praktisch letztendlich den eigenen Lebensraum schädigt.

Dass die Menschheit mit Bioprodukten nicht ernährt werden könnte, ist übrigens längst widerlegt.

Liebe Grüße
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Charissima
Forenbetreiber



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 3907
Wohnort: Fockbek
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 03.09.2009, 08:44    Titel:   Antworten mit Zitat

Die Frage ist für mich auch, ob man überhaupt so viel Milch braucht oder ob es da andere Produkte gäbe, die möglicherweise sogar gesünder sind. Mit dem Fleisch ist es dasselbe.

Mir ist schon klar, dass das für die Milchbauern schwierig ist. Erst letzten Sonntag hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einer Hofbesitzerin, die es auch wirklich gut mit ihren Tieren meint. Vieles ist eine Geldfrage. So ist es z.B. billiger, die Kühe nicht rauszulassen, sondern das Gras abzumähen und im Stall zu füttern. Zum einen verbrauchen dann die Kühe weniger Energie durch Wärmeproduktion und zum anderen werden die Weiden nicht kaputtgetreten und liefern mehr Gras. Außerdem erhalten die Kühe gentechnisch verändertes Soja (anderes gibt es angeblich gar nicht), um die Milchproduktion zu steigern. Der Milchpreis ist so niedrig, dass nach Abzug der Futterkosten kaum noch etwas übrig bleibt. Die Milch war ja schon mal teurer, wurde aber dann wieder billiger, weil angeblich der Absatz so stark zurückging.

_________________
Wer die Menschen kennt, lernt die Pferde lieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Criniera




Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 891
Wohnort: Jedenspeigen, NÖ
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 03.09.2009, 09:45    Titel:   Antworten mit Zitat

Stimmt, Karin, Gensoja in der Fütterung ist für mich der Grund, bei tierischen Produkten keine Ausnahme mehr von Bioprodukten zu machen. Die Folgen für Tiere und Menschen sind noch nicht bekannt, die Nachteile für die Bauern z.B. in Südamerika sehr wohl.

Milchprodukte sind genauso wenig notwendig, wie Fleisch. "Ersatzprodukte", beispielsweise aus Soja, sind denaturiert und nachteiliger als Milchprodukte.

Wir essen Käse und verwenden Schlagobers (gutes Eis kann man schwer ohne herstellen!).

Nebenbei bemerkt, unsere Kinder halten wir auch nicht in Boxen, damit sie nicht die Spielplätze zertrampeln.

Liebe Grüße
Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Rai-Reiter-Forum - Übersicht -> Vegetarische Kochnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Impressum